HOTorNOT gehackt – Mira schreibt…

HotorNot kennt sicher der ein oder andere. Man kann dort Bilder von sich hochladen und bewerten lassen. Frauen dürfen kostenlos mails Schreiben, Männer müssen blechen. Wie immer 😀

Auf jeden Fall wurde die “Community” gehackt, weshalb viele der dort registrierten User nun kostenlose Mails von Mira erhalten. Sieht dann in etwa so aus und gehört in den Bereich SCAM:

Hallo

Wie gehts es dir? Ich denke dass der Fruhling ist am meisten passende Zeit fur die Bekanntschaft und den Anfang der neuen Beziehungen. Ich hoffe mich dass du ebenso willst kennenlernen.
Mein Name ist Mira

Ich bin 29 Jahre alt. Jetzt ich wohne in Spanien bei meiner Schwester. Kurz danach plane ich zu Deutschland anzukommen zu wohnen. Warum in Deutschland? Weil ich die Deutsche und russisch auf die Halfte nach der Herkunft bin. Fruher lebte ich in Tadshikistan.
Aber da wohne ich schon die Halfte des Jahrs in Spanien.
Meine Verwandten und sind genauer meine Cousine wohnt in Deutschland. Sie wird mir helfen in Deutschland anzukommen. Sofort will ich sagen dass ich bei dir das Geld fur die Ankunft in Deutschland Nicht bitten werde. Ich habe das Geld fur die Ankunft in Deutschland. Ich ebenso habe das Visum. Ich will den Freund und des moglich geliebten Menschen haben wenn ich in Deutschland ankommen werde. Ich will mich nicht einsam fuhlen.
Moglich ist ein wenig es naiv aber doch hoffe ich mich. Schreibe mir mehr uber sich. Ich ebenso werde dir mehr uber mich in meinem nachsten Brief schreiben. Ich werde mich bemuhen, auf alle deinen Fragen zu antworten.

Kuss
Mira

HOTorNOT tut das natürlich “total leid”, weshalb man sich für die Unannehmlichkeiten entschuldigt. Von einer Wiedergutmachung oder Verfolgung des Täters ist keine Rede. Was an Daten alles geklaut wurd – ebenfalls unbekannt. Wer seine Bankdaten oder Kreditkartendaten bei HOTorNOT.de hinterlegt hat, sollte sein Konto besser genau prüfen – man kann nie wissen.

Liebes HOTorNOT-Mitglied,

unsere Computersysteme wurde kürzlich von Hackern attackiert.
Dabei wurden offenbar E-Mail-Adressen unserer User erbeutet.
An diese Adressen werden nun Emails von der Absenderadresse
“mmiramm29@yahoo.es” verschickt.
Es sind bisher verschiedene Betreffzeilen aufgefallen, die so
oder ähnlich aussehen können:
“Hello.Single? von Mira”
“Guten Morgen mein Freund. Hotornot”
“Hello der Fremde. von Mira”

Diese E-Mails kommen nicht von HOTorNOT.de.
Wir raten davon ab, diese E-Mails zu öffnen oder zu beantworten.

Wir arbeiten mit Hochdruck an der Aufklärung dieses Angriffes.

Zur Sicherheit empfehlen wir unseren Mitgliedern ihr Passwort bei
HOTorNOT.de zu ändern.

Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.

Euer Team von HOTorNOT.de

FaceValue Media GmbH
Breslauer Strasse 39, 65830 Kriftel, Germany

Amtsgericht Frankfurt/M HRB 54159
UST-ID: DE 223646709
Geschäftsführung: Frank Boehmer

Beitrag erstellt 2110

16 Gedanken zu „HOTorNOT gehackt – Mira schreibt…

  1. aber weh wir machen einen fehler
    der wird dann gleich strafrechtlich verfolgt …………..

  2. Hallo,
    habe auch diese mail bekommen, und auf die erste mal geantwortet, worauf die zweite mail kam, auch auf die hab ich aus neugier mal geantwortet. Jetzt kam wieder eine dritte, wie die anderen beiden mit einem netten Foto.
    Ausser meiner email-adresse hab ich nix hinterlassen bei Hotornot, hab auch schon ewig nicht mehr auf der seite in mein profil geschaut.
    Jetz frag ich mich erstens warum diese Mira einige Leute anschreibt und zweitens was für Daten derjenige von dem die Mails kommen kriegen sollte?? Hat ja keiner seine Bankverbindung in seiner email signatur stehen!!
    Selbst ohne Antworten in denen persönliche daten stehen kommt ja ne Antwort die erstmal wirkt als ob da jemand einfach Interesse hat an der Person, und nicht an irgendwelchen daten. Oder meint ihr, dass später nach daten wie Bankverbindung oder sonstigem gefragt wird?? Bis jetzt kann ich den Sinn der ganzen Aktion noch nicht erkennen. Daten klauen ist das eine, aber das könnte die Person ja auch ohne E-mail kontakt zu usern des Portals.

  3. Die Sache läuft so:
    Irgendwann braucht Mira Geld. Für ein Flugticket, eine kranke Oma oder sonst eine wilde Story.

    Das Opfer soll dann mit einer Überweisung auf ein Western Union Konto aushelfen. (Western Union = Barabhebung beim Postamt)

    “Mira” bzw. der Betrüger holt das Geld ab und ward nicht mehr gesehen.
    Nennt sich SCAM die Masche…und lohnt sich für die Betrüger.

  4. Das macht Sinn, schön Vertrauen aufbauen und dann erzählen dass das
    angeblich Erbe nicht gezahlt wurde und sie Geld braucht. Alleine aus Interesse
    überleg ich schon die mails mit belanglosen infos zu beantworten. Wer dann
    Geld überweist ist echt einsam und gutgläublcih

  5. Exakt. Wobei die 0815 Antworten immer derselbe Müll sind laut Foren. Textbausteine ohne persönliche Ansprache bzw. Details.

    Kannst es ja mal durchspielen und den entsprechenden Teil, wo das betteln um Geld los geht, hier posten 😉

  6. naja, so ganz unpersönlich wirkt das noch nicht, habe aber trotzdem nach der ersten Mail mal im Netz gesucht ob da was zu finden ist. Viel ist es allerdings noch nicht, und das was zu finden ist läuft auf deinen Artikel hier herraus.
    Ich werd mal schauen was für unwichtige infos ist noch in meine Mails schreiben kann und abwarten was kommt. Aber die Fotos sind echt nett, ich frag mal nach nacktfotos von Mira, oder wer auch immer das ist 😀

  7. Nackfotos dürfte es kaum geben. Die Bilder stammen zu 99% von Facebook, MySpace oder einer anderen öffentlichen Seite. (z.B. einem Blog 😀 😉 )

    Wobei es Leute gibt, welche die Betrüger sogar dazu bringen ein Foto von sich selbst zu mailen. Gibt da richtige Wettbewerbe drum *g*

  8. dann frag ich mal vobn wem das Foto geklaut ist 😛 Aber da werd ich ausser Audflüchten eh nix herraus bekommen

  9. marianna08aa@yahoo.es schreibt nun ähnliche Briefchen mit Bild: “… Nach der Herkunt bin ich die Deutsche und russisch auf die Halfte. Meine Grosmutter war Deutsche….” (man beachte die Tippfehler)

    Wie komisch nur, daß ich mich schon vor ein paar Monaten bei genau einer “Community” abgemeldet habe und meine Daten dort gelöscht werden sollten. Da ich meine Mail-Adresse nur extra für diese “Community” hatte, weiß ich nun auch genau, wie schlampig die damit umgehen. Wäre mir ein leichtes, meine Adresse TOT zu legen, aber wozu. Dann wäre das ja nie rausgekommen, daß meine Daten nicht wirklich gelöscht wurden. Oder wurden wir “verkauft”…?

  10. Hallo marianna08aa,

    ich bekomme genau die gleichen Mails… bis zu 11 am tag. mein spamfilter kümmert sich bereits darum, aber ich würde gerne mal herausfinden, wer meine Email adresse so leichtfertig weitergibt.

    (zum obigen, ich war nie bei HOTorNOT eingeloggt)

    Dom

  11. Hallo DomMerlin,

    ich war auch nie bei HOTorTOP. Ich meinte das mehr allgemein.

    Dafür habe ich bei meiner “Community” herausgefunden, wie jedermann ganz einfach an meine Email-Adresse kam. Man brauchte einfach nur den Benutzernamen beim Feld “Paßwort vergessen” einzutragen. Im nächstfolgenden Popup-Fenster erschien meine Email-Adresse in Klartext, für jedermann sichtbar. Das selbe Spiel habe ich dann mit dem Acount von deren Admin gemacht und gestern an alle Verantwortlichen der Seite gemailt. – Mein Text hat Wirkung gezeigt: Heute morgen haben sie es schon behoben.

  12. Tjaja. Datenschutz ist für manche leider ein Buch mit sieben Siegeln.

    Wenn sogar Milliardenkonzerne wie die Telekom Ihre Kundendaten mal so eben an CallCenter rausgeben und sich dann wundern, wenn diese CallCenter die Daten weiterverkaufen…klar, dass bei kleinen Firmen noch mehr schief geht 🙁

  13. Hallo,

    mir schreibt Mira auch.
    Ich soll jetzt wohl mit Anastasia Kontakt aufnehmen.
    Spitze!
    Anrufen wollte Sie mich auch, aber nichts ist passiert! 😉
    Wer ist überhaupt so blöd und fällt darauf rein?
    Eine gewisse Mindestintelligenz braucht man ja beim Lesen der E-Mails wegen der schlechten Ausdrucksweise.

    Viel Spaß noch,
    Thomas

  14. Hehe habe die mail auch bekommen … mal gucken was so dabei raus kommt ist aber lustig 🙂 aus einer verarsche eine verarsche zu machen…

  15. Mal ein wenig Werbung. Es handelt sich hier um Geldwäsche mit Mulisuche.
    Wer mehr darüber erfahren will:

    http://anti-scam.de

    Gruß
    Webmaster
    Anti-Scam

    PS: Wie die Verbrecher an eure E-Mail-Adressen kommen ist relativ einfach.
    Nirgends auf der Welt gibt es so viele Zombierechner (open Proxys) wie in Deutschland. Alles klar?
    Braucht nur jemand eure E-Mail-Adresse in Outlook gespeichert haben und sein Rechner ist infiziert. Das wars, ihr seid seid dann die besten Freunde von Boris SPAMSCAM aus Mütterchen Rußland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben
%d Bloggern gefällt das: