Smartphone / Apps

Beiträge zum Thema Smartphone und Android Apps

Kickbase – Anleitung sowie Tipps

Kickbase – Anleitung sowie Tipps

Wer König Höhle der Löwen kennt, sollte auch die App Kickbase kennen. Eine Bundesligamanager-App, welche auf Echtzeitstatistiken setzt. Ich selbst habe erst durch diese Sendung von der App erfahren und finde die Grundidee gut bis genial, da man so noch näher am Spiel und den Spielern dran ist.

Allerdings gibt es keine richtige Homepage (alles spielt sich innerhalb der App ab) und die FAQ in der App ist doch etwas dürftig und schwer zu lesen. Zumindest habe ich eine zeit lang benötigt, um grob durchzublicken, auch wenn das Spiel nicht extrem in die Tiefe geht. Deshalb hier eine kleine Anleitung mit den Basics, was einen erwartet, wenn man die kostenlose App auf seinem iPhone, Android-Smartphone oder eben Windows-Phone installiert hat.

  • als erstes landet man in einer Liga, wird von Freunden in eine eingeladen oder bewirbt sich aktiv
  • jeder Spieler erhält per Zufall ein Team im Wert von 100 Mio. Euro sowie 50 Mio Euro weiteres Spielgeld

Erste Schritte:

Als erstes sollte man sein Team via „Management“ => „Aufstellung“ setzen. Seinen Kader findet man, wenn man auf den Stern im Management Menü klickt. Hier sieht man auch, wer gerade angeschlagen oder verletzt ist. Das Spielsystem sollte man also darauf ausrichten, was man gerade für Spieler zur Verfügung hat.

Kickbase Menü

Kickbase Menü

Im nächsten Schritt gilt es, den Transfermarkt (die beiden Pfeile links unten) zu sondieren. Man kann die Spieler nach Positionen filtern und dann nach verschiedenen Kriterien sortieren. Wenn schon Spieltage gelaufen sind, sieht man neben Marktwert und Position auch erzielte Punkt und Durchschnittspunktzahl pro Einsatz. Ist ein weißer Stern auf grünem Grund neben der Gebotsabgabe und läuft ein Countdown, kauft ihr vom offenen Markt <-> Kickbase. Seht ihr ein anderes Icon, wird der Spieler von einem anderen Manager angeboten.

Aufstellung:

Wichtig für den ersten Spieltag (abgesehen davon vorher zu prüfen, wer von den Spieler in der Startelf ist):

  1. die gesetzte Aufstellung gilt ab Anpfiff des ersten Spiels den ganzen Spieltag. Also in der Regel ab Freitag Abend bis Sonntag.
  2. ist Euer Team verschuldet <-> weißt einen neg. Kontostand auf, erhaltet ihr keine Punkte
  3. habt ihr eine Position gar nicht besetzt, gibt es 100 Minuspunkte pro Positionsleerstand
    Aufstellung

    Aufstellung

Punkte:

Sobald der Spieltag startet, seht ihr im Live Ranking, welcher Spieler im Kader einer spielenden Mannschaft steht und eventuell gerade Punkte sammelt. (neben seinem Namen steht „live“ – dies bedeutet aber nicht, dass er auch aufgestellt ist!)

Bepunktet wird wie folgt:

  • Pass in die gegn. Hälfte = 1 Punkt
  • Pass in das vordere Drittel = 1 Punkt
  • Ballverlust = -1 Punkt
  • gewonnener Zweikampf = 3 Punkte
  • gelbe Karte = -10 Punkte
  • jemand ausgedribbelt = 3 Punkte
  • Torschuß = 10 Punkte
  • Tor erzielt = 80 Punkte
  • Großchance kreiert = 15 Punkte
  • Torvorlage = 35 Punkte
  • Teamtor = 5 Punkte
  • Spiel gewonnen = 15 Punkte
  • Minutenbonus = 10 Punkte max.

Weitere Minuspunkte gibt es natürlich auch – würde hier aber den Rahmen sprengen. Pro Punkt erhält man 1.000€ auf sein Konto. 900 Punkte von allen Spielern an einem Spieltag = 900.000€ Spielgeld.

 

 

 

Speedport mit Türfreisprechanlage verbinden + HomeTalk App anbinden

Speedport mit Türfreisprechanlage verbinden + HomeTalk App anbinden

Dieser Beitrag ist mehr was für die Bastler, Technikfreaks und Liebhaber von Gadgets. Also quasi für alle Männer 😀

Im vorherigen Beitrag hatte ich bereits über die HomeTalk App geschrieben, welche es ermöglicht, ein Smartphone wie ein DECT Mobilteil in Verbindung mit einem Speedport zu nutzen. Eine nette Spielerei und kostenlos. Aber nur wirklich nützlich für Leute, die sich kein Festnetztelefon kaufen wollen oder eben ein großes Haus <-> Garten haben und das Handy ständig am Mann ist.

Das nächste Problem war nun aber die alte Türfreisprechstelle (TFS). Es wäre doch sehr genial, wenn man jedes Türklingeln aufs Handy gepusht bekommen würde.
Festnetztelefone an die TFS anzubinden ist an sich ja kein Problem und nichts neues, aber hat man die Handteile im Garten immer bei sich? Ich habe viel gegoogelt und keine anständige Anleitung gefunden. Deshalb hier meine Lösung, wie ich HomeTalk und eine Auerswald TFS-Universal Plus programmieren musste, damit es klappt.

Gegeben:
– alte Türfreisprechanlage von Siedle – 60er Jahre
– Speedport W723V (W721V oder W921V gehen wohl auch)
– Telekom Entertain IP Anschluß
– HTC One mit der HomeTalk App
– Gigaset Festnetztelefon mit 3 Mobilteilen
– neue Auerswald TFS-Universal Plus – entspricht der TFS-Dialog Serie

Wunschvorstellung:
– sobald jemand klingelt, sollen alle Gigaset Mobilteile läuten
– man kann mit dem Besucher über die Handteile kommunizieren
– die via HomeTalk angemeldeten Handys sollen ebenfalls klingeln und man soll mit dem Besucher reden können

Im wesentlichen klingt die Sache simpel oder komplex, je nachdem wie gut man sich mit solchen Spielereien auskennt.
Die Verdrahtung und Konfiguration war allerdings doch nicht so einfach wie gedacht. Ohne meinen Vater wäre es schon an der Verdrahtung gescheitert. Die Klingelstromanbindung benötigt ein Relais und überhaupt.

Die alte Siedle Freisprechanlage aus den 60er Jahren musste leider weichen, da diese kein A/B Telefonsignal simulieren kann.
Das Auerswald TFS-Universal Plus Modul wurde via Telefondraht bzw. Netzwerkkabel am Speedport W723V als Telefon am TAE Anschluß #1 angeschlossen.
Wer noch keine Klingelanlage verbaut hat, benötigt eine Auerswald TFS-Dialog 201 oder höher. (202 hat zwei Klingeln usw.)

Eigentlich sollte nach der korrekten Anbindung an Klingel mit TFS und Speedport schon alles funktionieren…tat es aber nicht.

Da das Auerswald Universal Modul ab Werk die Rufnummer 31 wählt, wenn man klingelt, muss die Rufnummer via Programmierung auf **9 (Sammelruf des Speedports) abgeändert werden. (siehe Anleitung)
So werden alle Telefone die via TAE und DECT angemeldet sind angewählt. Klappte auch sofort. Nur wollte mein Handy, welches mit der HomeTalk App eingebunden ist nicht läuten.
HomeTalk läuft via Wlan und registriert scheinbar nur externe Anrufe. Ein **9 Sammelruf ist aber intern.

Lösung:
Man lässt sich von der Freisprechanlage extern anrufen. Wozu hat man denn einen IP Anschluss? 🙂
Wenn nun jemand bei uns klingelt, ruft die TFS bzw. das Modul via einer unserer ungenutzten Nebennummern an. Als eigene abgehende Rufnummer nutzt sie ebenfalls diese Rufnummer. Der Vorteil bei der Sache – Anrufe, welche über diese Rufnummer reinkommen, sind unsere Türfreisprechstelle. In jedem Telefonbuch habe ich den Kontakt „Tür“ eingespeichert und gut ist.

Einziger Haken:
Wenn man selbst gerade telefoniert, funktioniert die Sache nicht. Aber dafür klingelt nun das Smartphone solange ich mich im Wlan Bereich aufhalte. Egal ob Garage, Garten oder Nachbarschaft. Ich finde es genial.

Nachtrag:
Die Türfreisprechstelle darf sich natürlich keine echten externen Gespräche ziehen. Ihr müsst im Speedport Eure Hauptnummer beim TFS-Anschluss (TAE-Port)  deaktivieren. Sonst landen alle Anrufer auf der TFS.

Smartphone am Speedport nutzen – HomeTalk

Smartphone am Speedport nutzen – HomeTalk

AVM hat es mit der Fritz!App Fon vorgemacht und eine Einbindung des Smartphones am Router ermöglicht. Nun gibt es auch seitens der Telekom eine ähnlich App, mit welcher man sein Android oder iOS Handy quasi als Mobilteil am Speedport anmelden kann.
Nötig ist ein iPhone / iPad ab iOS-Version 4.0 und Android-basierte Geräte ab Android-Version 2.1 sowie ein Telekom IP-basierter Anschluss (z. B. Call & Surf Comfort IP oder Entertain Comfort IP). Eingebunden wird das Telefon via Wlan – muss also zwingend beim Speedport und dem mobilen Endgerät aktiv sein.

Ruft nun jemand bei Euch auf dem Festnetz an, klingelt neben den Mobilteilen auch Euer Handy. Natürlich mit einem eigenen Klingelton.
Gleichzeitig nutzt HomeTalk Eure Kontaktdaten und zeigt automatisch den Namen der Person an, wenn die Nummer eingespeichert ist.

Der Clou:
Man kann damit natürlich auch hinaus telefonieren und so die Festnetzflat nutzen, wenn vorhanden.

Gerade bei Familien könnten sich ein Szenario rechnen:
Man bucht auf seinen Festnetztarif eine Flatrate zum Telekom Mobilfunknetz auf. Die Kinder haben meistens ja nur PrePaid-Karten und dort Internetflatrates für WhatsApp, Facebook & Co. Dank HomeTalk kann man alle ausgehenden Gespräche von daheim über eine Flatrate bündeln.

Und wie man dank der App seine Türfreisprecheinrichtung auch im Garten annehmen kann, folgt im nächsten Beitrag.