Haus / Umbau

Zeitreise 3 – Treppe von Teppich und Kleber befreit!

Zeitreise 3 – Treppe von Teppich und Kleber befreit!

Ich hatte bei der Zeitreise im Haus zwar bereits eine Treppe im Angebot, aber in diesem Fall haben wir eine Treppe renoviert und nicht zerstört und neu bauen lassen.

Gegeben war eine Natursteintreppe, welche mit schwarzem Teppich bezogen war. Verklebt war der Teppich mit doppelseitigem Klebeband und an den Kanten mit Teppichkleber oder einem speziellem Leim. Der Teppich sollte wohl Lärm dämmen und die kalten Stufen ein wenig heimelicher machen.
Den Teppich und die Stufenkantenleisten selbst zu entfernen war kein Problem. Gewalt und nochmal Gewalt helfen bei so etwas bekanntlich immer. Leider sahen das Klebeband und Kantenkleber anders. Die stellten sich schnell als hartnäckige Gegner dar und wollten nicht ausziehen.

Online liest man von Bremsenreiniger, Öl auf das Klebeband streichen oder warmes Wasser. Ich habe wirklich alles versucht. Öl bracht ein wenig Erfolg, allerdings auch eine ölige Wohnung, da man das Öl automatisch mit den Schuhen im halben Haus verteilt.
Meine neuen Freunde heißen Aceton, Label-Off und HE1 – Eddingentferner ft. Föhn.

Wer ein ähnliches Problem hat hier eine kleine Anleitung, wie man die Treppe relativ leicht wieder sauber bekommt:

  • mit dem Föhn das Klebeband leicht erwärmen – so lässt es sich mit etwas Gefühl komplett abziehen
  • Klebebandreste mit Label-Off einsprühen und kurz einwirken lassen. Mit einem Keramikschaber wegschieben.
  • Danach Fläche mit Aceton reinigen
  • die Klebekanten ebenfalls leicht erwärmen und mit der Hand oder Tuch abrubbeln
  • auf die Rest den Eddingentferner aufsprühen – 5-6 Minuten einwirken lassen. Mit Handtuch etc abreiben.
  • mit Aceton Kanten abreiben / säubern

Am besten VORHER an einem Eck testen. Jede Treppe und jedes Material reagiert anders. Aber die Chemie hat bei uns keinerlei Flecken oder ähnliches verursacht. Man sollte bei der Arbeit nur ständig Lüften. Ansonsten gehen eben ein paar Gehirnzellen über den Jordan. Aber wir haben ja genug…

Speedport mit Türfreisprechanlage verbinden + HomeTalk App anbinden

Speedport mit Türfreisprechanlage verbinden + HomeTalk App anbinden

Dieser Beitrag ist mehr was für die Bastler, Technikfreaks und Liebhaber von Gadgets. Also quasi für alle Männer ­čśÇ

Im vorherigen Beitrag hatte ich bereits über die HomeTalk App geschrieben, welche es ermöglicht, ein Smartphone wie ein DECT Mobilteil in Verbindung mit einem Speedport zu nutzen. Eine nette Spielerei und kostenlos. Aber nur wirklich nützlich für Leute, die sich kein Festnetztelefon kaufen wollen oder eben ein großes Haus <-> Garten haben und das Handy ständig am Mann ist.

Das nächste Problem war nun aber die alte Türfreisprechstelle (TFS). Es wäre doch sehr genial, wenn man jedes Türklingeln aufs Handy gepusht bekommen würde.
Festnetztelefone an die TFS anzubinden ist an sich ja kein Problem und nichts neues, aber hat man die Handteile im Garten immer bei sich? Ich habe viel gegoogelt und keine anständige Anleitung gefunden. Deshalb hier meine Lösung, wie ich HomeTalk und eine Auerswald TFS-Universal Plus programmieren musste, damit es klappt.

Gegeben:
– alte Türfreisprechanlage von Siedle – 60er Jahre
– Speedport W723V (W721V oder W921V gehen wohl auch)
– Telekom Entertain IP Anschluß
– HTC One mit der HomeTalk App
– Gigaset Festnetztelefon mit 3 Mobilteilen
– neue Auerswald TFS-Universal Plus – entspricht der TFS-Dialog Serie

Wunschvorstellung:
– sobald jemand klingelt, sollen alle Gigaset Mobilteile läuten
– man kann mit dem Besucher über die Handteile kommunizieren
– die via HomeTalk angemeldeten Handys sollen ebenfalls klingeln und man soll mit dem Besucher reden können

Im wesentlichen klingt die Sache simpel oder komplex, je nachdem wie gut man sich mit solchen Spielereien auskennt.
Die Verdrahtung und Konfiguration war allerdings doch nicht so einfach wie gedacht. Ohne meinen Vater wäre es schon an der Verdrahtung gescheitert. Die Klingelstromanbindung benötigt ein Relais und überhaupt.

Die alte Siedle Freisprechanlage aus den 60er Jahren musste leider weichen, da diese kein A/B Telefonsignal simulieren kann.
Das Auerswald TFS-Universal Plus Modul wurde via Telefondraht bzw. Netzwerkkabel am Speedport W723V als Telefon am TAE Anschluß #1 angeschlossen.
Wer noch keine Klingelanlage verbaut hat, benötigt eine Auerswald TFS-Dialog 201 oder höher. (202 hat zwei Klingeln usw.)

Eigentlich sollte nach der korrekten Anbindung an Klingel mit TFS und Speedport schon alles funktionieren…tat es aber nicht.

Da das Auerswald Universal Modul ab Werk die Rufnummer 31 wählt, wenn man klingelt, muss die Rufnummer via Programmierung auf **9 (Sammelruf des Speedports) abgeändert werden. (siehe Anleitung)
So werden alle Telefone die via TAE und DECT angemeldet sind angewählt. Klappte auch sofort. Nur wollte mein Handy, welches mit der HomeTalk App eingebunden ist nicht läuten.
HomeTalk läuft via Wlan und registriert scheinbar nur externe Anrufe. Ein **9 Sammelruf ist aber intern.

Lösung:
Man lässt sich von der Freisprechanlage extern anrufen. Wozu hat man denn einen IP Anschluss? ­čÖé
Wenn nun jemand bei uns klingelt, ruft die TFS bzw. das Modul via einer unserer ungenutzten Nebennummern an. Als eigene abgehende Rufnummer nutzt sie ebenfalls diese Rufnummer. Der Vorteil bei der Sache – Anrufe, welche über diese Rufnummer reinkommen, sind unsere Türfreisprechstelle. In jedem Telefonbuch habe ich den Kontakt „Tür“ eingespeichert und gut ist.

Einziger Haken:
Wenn man selbst gerade telefoniert, funktioniert die Sache nicht. Aber dafür klingelt nun das Smartphone solange ich mich im Wlan Bereich aufhalte. Egal ob Garage, Garten oder Nachbarschaft. Ich finde es genial.

Nachtrag:
Die Türfreisprechstelle darf sich natürlich keine echten externen Gespräche ziehen. Ihr müsst im Speedport Eure Hauptnummer beim TFS-Anschluss (TAE-Port)┬á deaktivieren. Sonst landen alle Anrufer auf der TFS.

Zeitreise 2 – die Küche

Zeitreise 2 – die Küche

Nach der Treppe nun zu einem Thema, welches Frauenherzen sicher höher schlagen lässt:
Unsere Küche bzw. der Umbau.

Vorher bestand die Küche aus einem großen Raum mit Durchgang ins frühere Speisezimmer. (jetzt Wohnzimmer) Nachdem der Durchgang zugemauert wurde, haben wir nun eine Speisekammer an die Stelle gesetzt. Dank praktischen Regalböden können wir den Platz optimal nutzen. Die Körbe sind sehr genial muss ich sagen. (siehe Bilder)

Beheizt wurde die ganze Küche von einem Heizkörper, welchen wir entfernen mussten. Er wäre sonst eingebaut worden und die Heizleistung wäre wohl gegen null gegangen.
Wir mussten deshalb alle Fliesen entfernen und eine Fussbodenheizung setzen lassen.

Unsere Küche haben wir von Heinrich & Schleyer planen lassen. Natürlich gibt es auch bei Neubert und IKEA Küchen, aber wir wollten Markengeräte von Siemens und Miele. Hier hat Heinrich und Schleyer einfach die besten Preise – auch wenn es online teilweise gute Angebote für die Einbaugeräte gibt.

Verbaut wurden bei uns:

  • Miele Geschirrspüler G6575SCVi
  • Siemens Backofen EG6251
  • Siemens Kochfeld mit Induktion EH875SN11E
  • Siemens Wand-Esse / Abzugshaube LC91BB560
  • Häcker Kücheneinrichtung in matt-weiss

Wir sind bisher voll zufrieden – der Aufwand hat sich gelohnt!