Geocaching in Kitzingen – jetzt auch in der Presse

Wer uns kennt weiß, dass wir seit bald zwei Jahren dem Hobby Geocaching frönen. Einfach eine angenehme Abwechslung zur Büroarbeit oder langweiligen Couching-Abenden. Wandern an sich macht im Allgäu oder im Ausland Spaß, vor Ort kennt man aber meistens schon alles. Dank Geocaching durften wir viele neue Seiten unseres Landkreises und auch viele Städte in Kurzurlaube kennenlernen.

Da alles ein Geben und Nehmen ist, hatten wir deshalb im Herbst 2015 beschlossen, auch Kitzingen mit einem Geocache zu versehen. Ein so genannter Multi, bei welchem man auf einer Strecke von ca. 2-3km verschiedene Stationen / Wegpunkte anlaufen muss und dort Rätsel oder andere Aufgaben lösen muss um ans gut verstecke Finale zu kommen.geocaching-kitzingen

Doch welche Wegstrecke wählt man und was wollen wir den Besuchern vermitteln? Wer wüsste das besser, als die Touristinformation Kitzingen!?
Nach einer kurzen Anfrage und Treffen hatten wir einen Rohentwurf ausgearbeitet. Die Touristinfo füttert uns mit historischen Daten zu den interessantesten Locations in Kitzingen und bietet auch Versteckmöglichkeiten. So lernen auch Ortsfremde etwas zur Geschichte von Kitzingen. Wir sind für das Rätseln und Wegführung zuständig. Uns war auch klar, dass wir hier keinen 0815 Geocache erstellen wollen, wo man nur Informationen zusammenträgt und nicht Knobeln oder Suchen muss. Das ist ja eben der Reiz an dem Ganzen.

Nachdem im Januar unser Nachwuchs Emily das Licht der Welt erblickte, verzögerte sich die Arbeit an der Tour der anderen Art ein wenig und wurde Anfang Februar fertig. Wir konnten alle Versteckideen und das tolle Final umsetzen. Wer unseren Cache knacken möchte – Historischer Altstadtcache durch Kitzingen
Wer keine Ahnung von Geocachen hat, aber mal gerne Reinschnuppern möchte – einfach melden. Wir zeigen gerne an Hand von unserem Geocache, um was es hierbei geht.

Danke noch einmal an Julia Then von der Touristinfo – so macht Zusammenarbeit Spaß. Sieht man eventuell auch an dem Pressefoto. Den ganzen Bericht gibt es bei Infranken.de nachzulesen. Danke auch an Uwe von magnets4you für die tollen Neodymmagnete!