Es ist inzwischen ja bekannt, dass es erhebliche Preisunterschiede zwischen den Krankenkassen gibt. Die AOK ist meines Wissens immer mit die teuerste, da diese das größte Filialnetz hat und viele Problemfälle (Sozialfälle!?) durchschleppen muss.

Ich selbst bin deshalb 2001 zuerst zur Novitas Vereinigte BKK (hieß vor der Fusion anders, Name ist mir entfallen) gewechselt und dann zur IKK direkt, da die BKK durch eine Fusion mal so eben 1-2% teurer wurde.

Hab den Wechsel bisher nicht bereut. Auslandskrankenscheine kommen innerhalb von 1-2 Werktagen und gab sonst keine neg. Nebeneffekte, außer das man am Monatsende eben mehr netto rausbekommt 😀 Oder hat hier schonmal jemand von Euch andere Erfahrungen gemacht?

Jetzt stell sich mir aber folgendes Problem:

Zum Anfang des Jahres bin ich vom Mitarbeiter zum Teilhaber unserer Firma geworden. Somit gilt das übliche Versicherungsmodell nicht mehr und ich muss mich entweder privat versichern oder eine freiwillige Mitgliedschaft wählen.

Nur da fängt das Chaos an.

Als Privatversicherer zahlt man angeblich weniger. Nur kann man nie mehr zurück in das „gesetzliche“ Versicherungsmodell – wo Frau & Kinder automatisch mitversichert sind.

Als freiwilliges Mitglied der Krankenkasse zahlt man je nach Gehalt bis zu 600.-€ im Monat an Beiträgen. Ein vielfaches von der privaten Versicherung.

Ich bin jetzt erstmal in der IKK direkt als freiwilliges Mitglied geblieben. Scheinbar zahl ich jetzt den Standardbeitrag von 12,5% + die Pflegeversicherung in Höhe von ca. 1%.

Wie und wo seid Ihr versichert und warum? 🙂