Der Genschalter von Tom Tuschl auf Arte

War selten so begeistert. Ich schaue mir gerne Wissenschafts- und Historikersendungen an. Zu 99% geht es hier ja im Vergangenheit oder eine weit entfernte Zukunft.

Eben kam auf Arte ein Bericht über den so genannten Genschalter, welcher seit Anfang 2000 näher erforscht wird und als erste Auswirkung bei einigen Probanten schon Makuladegeneration stoppen konnte. (Rückbildung bzw. Zerstörung der Sehkraft)

Das Prinzip ist “relativ” simpel. Man schleust in die Zellen, welche man deaktivieren möchte (Krebs, HIV etc.) einen teilweise falschen RNA Code ein, welcher sich an den vorliegenden Bauplan heftet. Die Zelle vergleicht Originalbauplan und Kopie. Da die Kopien alle fehlerhaft sind, wir die Produktion eingestellt. Tumore hören auf zu wachsen, Cholesterinzellen werden nicht mehr gebaut usw.

Leider hat man Tom Tuschl in Amerika bessere Vorraussetzungen zum Forschen geboten und die Kulmbacher Partnerforschungsfirma wurde für 1 Milliarde an ein Pharmaunternehmen verkauft. Wenn ich weiß welches das ist, kaufe ich die Aktien…das ist die Medizin der Zukunft!

Beitrag erstellt 1996

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben
%d Bloggern gefällt das: