Odeon Lounge Würzburg – Du kommst hier net rein….

Jaja. Die Odeon Lounge. War schon ein verrückter Samstag. Erst bomben Freibadwetter, dass ich natürlich für selbiges genutzt habe und dann das Gewitter am Abend.

Panik Party war damit leider erstmal gestorben, wobei laut meinen Infos dann doch 4.000 Leute auf der Fete waren. Respekt.

Als Alternative wurde kurzfristig die Odeon Lounge in Würzburg oder das Studio gewählt.

Die Odeon Lounge war leider schnell abgehandelt.

Ich: Nabend.
Selecta (Wort für weibl. Türsteherin, die Leute aussortiert 😀 ): Gehören die beiden da hinten auch noch zu Euch? (guckt meine Bekannten kurz an)
Ich: Ja. Vier Personen?!
Selecta: Dann ist es heute Abend leider nichts für Euch.

Mir ist es bisher einmal passiert, dass wir (lag nie an mir 😉 ) wo nicht reingekommen sind.
War damals im Studio, weil ein Freund Sportschuhe Skaterschuhe und ein „altes Shirt“ an hatte. Ich bin reingekommen und er stand angebllich nicht auf der Gästeilste. Komisch nur, dass ich zum ersten Mal dort war und auf keiner Liste….

Fand ich damals schon witzlos, da ich solche Kleidervorgaben lächerlich bis abwertend finde, besonders wenn diese scheinbar auch noch variieren.
Sandalen und Birkenstock mit kurzer Hose müssen nicht sein, aber ansonsten…leben und leben lassen!

Diesmal waren die Sportschuhe einer Bekannten wohl der Knackpunkt. Dass wir Männer jeweils Lederschuhe, Jeans und Polo / Shirt anhatten, sowie meine Freundin ein weißes Top mit Jeans und offene Highheels reichte wohl nicht. 😡

Interessant ist nur, dass der Laden nicht randvoll war und ich in selbigem Club schon Männer um die 40 mit Flip Flops (!!!) herumlaufen habe sehen. Vitamin B? Sonderzahlungen? Glück gehabt? Wie soll man da noch durchblicken!? :blink:

Liebes Selecta – sag nächstes Mal einfach, was Dich stört und lass Leute mit Flip Flops draußen.
Mit nüchternen Leuten Beinahe-Kunden um die 30 kann man nämlich ganz normal Reden. Kindergarten ist lange vorbei, sollte man meinen 😉

Wir haben unser Geld dann lieber im Studio ausgegeben. 😀

Erinnert mich (fast) ein bisschen an diese Cafe Haupeltshofer Story.
Man scheint in Würzburg das Geld der Kunden nicht zu wollen…interessant.